Orchester

Seit dem Gründungsjahr 1997 ist die Kammerphilharmonie Amadé unter der Leitung von Frieder Obstfeld Treffpunkt für hochqualifizierte junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Europa. In dieser Zeit hat sich das Ensemble mit nationalen und internationalen Gastspielen und in Zusammenarbeit mit vielen renommierten Solisten den Ruf eines der führenden Kammerorchester in Deutschland erworben. 

„Amadé‘‘ bezeichnet das Streben nach höchster Qualität und das Ideal künstlerischer Authentizität, wie es in der Musik von Wolfgang Amadé Mozart in exemplarischer Weise aufscheint. Der Name des Orchesters weist zudem auf seine geistig-musikalische Heimat und das Zentrum seines Repertoires: die Wiener Klassik.

Die Kammerphilharmonie Amadé konzertierte beim Internationalen Beethovenfest Bonn, beim Schleswig-Holstein Musikfestival, bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Rheingau-Musikfestival, dem Moselfestival und auf vielen anderen nationalen und internationalen Konzertpodien. Im Mai 2006 war das Ensemble „Orchestra in residence‘‘ beim MIAGI-Festival in Südafrika zu Gast.

Freundschaftliche Kontakte bestehen zu Solisten von Weltruf: Künstler wie Ida Haendel, Natalia Gutman, Bruno Leonardo Gelber,  Martin Stadtfeld, Sabine Meyer, Jörg Widmann, Michala Petri, Gabor Boldoczki, Vesselina Kasarova und Khatia Buniatishvili traten gemeinsam mit der Kammerphilharmonie Amadé auf.

Die Arbeit der Kammerphilharmonie Amadé nahm ihren Ausgangspunkt in Westfalen. Seiner Herkunft ist das Orchester bis heute verbunden. In Soest veranstaltet die Kammerphilharmonie Amadé jährlich ihr eigenes Festival, die Sommerlichen Musiktage Soest.